Zum Inhalt springen

Kosmopoetin Beiträge

Reise nach Warschau: Das polnische Wunder an der Weichsel

Warschau wirkt auf den ersten Blick, als hätte jemand einen zart-grauen Filter über die Stadt gelegt. Zwischen Pracht- und Plattenbauten in allen Grauschattierungen zeigt die 1,7-Millionen-Metropole ihr buntes Gesicht erst, wenn man um die Ecke strolcht und sich abseits der ausgetretenen Pfade auf die polnische Hauptstadt einlässt.

Schreib einen Kommentar

Ein Bild, eine Geschichte: Barafundle Bay in Wales

Schiefe Treppenstufen aus Stein führen sanft nach oben, der Weg wird langsam breiter, die Wiesen grüner und unter hohen, üppigen Klippen tobt die Keltische See. Hier oben, auf dem Weg zum Barafundle Bay im Südwesten von Wales, hört man nichts außer das Kreischen der Möwen und das Rauschen der Wellen – und jeder Schritt führt mich in ein neues Staunen.

Schreib einen Kommentar

Ein Bild, eine Geschichte: Massai-Hochzeit in Tansania

Die bleierne Müdigkeit der langen Anreise hat sich direkt hinter meinen Augen eingenistet. Das gleißende Licht des Tages lässt meinen trägen Blick auf die unendliche Weite der afrikanischen Steppe verschwimmen. Wie in Zeitlupe nimmt die Landschaft langsam Konturen an – und die Schönheit Tansanias im wilden Osten Afrikas erfasst mich mit voller Wucht.

Schreib einen Kommentar

Reise-Kolumne: Abenteuer auf dem Jakobsweg

Ich bin ja jetzt offizielle Pilgerin. Denn auch wenn der Jakobsweg von Österreich aus tausende Kilometer nach Santiago de Compostela führt, besagt die Regel: Wenn man 100 Kilometer am Stück gegangen ist, darf man sich als Pilger bezeichnen. Ich bin fünf Tage lang den Weinviertler Jakobsweg entlang gepilgert und weiß seitdem: Pilgern ist kein Lercherlschas!

1 Kommentar

Reise nach Thessaloniki: Liebe auf den zweiten Blick

„In Athen kann man leben, Thessaloniki aber muss man lieben“, heißt es in einem griechischen Sprichwort, tatsächlich geht die Liebe in der zweitgrößten Stadt Griechenlands einen Umweg, bis sie einen erreicht. Die schönen Seiten Thessalonikis sieht man nämlich erst, wenn man genauer hinsieht – dann entdeckt man aber eine junge, quirlige Stadt, die schon viel zu lange unterschätzt wird.

3 Kommentare

Wandern in der Sahara: Ein Meer aus Sand und Stein in Marokko

„Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein anderer zurück.“ Wie wahr dieses Sprichwort ist, erfährt man beim Wüstentrekking in Marokko, wenn man im sandigen Nirgendwo in der Sahara durch malerische Dünen, schroffe Bergketten und wild bewachsene Oasen wandert. Eine Geschichte über das Wandern in der Sahara – und wie man Schritt für Schritt einer neuen Welt entgegengeht.

7 Kommentare